Browse Month by July 2013
Allgemein

Schweizer Geldanlage

Die Schweiz ist nicht nur für seine hohe Qualität in der Produktherstellung bekannt, sondern ebenfalls als Steueroase. Denn die Gesetze in der Schweiz sorgen für eine gewisse Immunität in den Bankengeschäften. Dem Deutschen Staat ist es nämlich nur unter gewissen Umständen gestattet Konten von deutschen Bürgern in der Schweiz überprüfen zu lassen. Das heißt, dass ein Anleger sein Geld einfach anlegen kann, ohne dabei Steuern in Deutschland bezahlen zu müssen. Falls das Rechtssystem diesen Betrug aber mitbekommt gilt der Vorfall als Steuerhinterziehung und ist somit strafbar. Im schlimmsten Falle kann man zusätzlich zu hohen Bußgeldern, auch noch Gefängnisstrafen verhängt bekommen.

Die Schweizer Geldanlage, Vorteile und Nachteile

Im Großen und Ganzen sind die Konditionen im Bereich von Tagesgeldkonten, Festgeldkonten die Selben wie in Deutschland. Das kommt daher, weil sich die Schweiz, sowie Deutschland nach dem europäischen Leitzins orientieren, so dass die Angebote im Bankenbereich relativ ähnlich sind. Dafür sind die Schweizer Geldinstitute, aber wesentlich Krisensicherer als ihre deutschen Kollegen. Dieses Phänomen ist auf die Schweizer Franken zurückzurufen, denn die Währung gilt als eine der stabilsten Weltweit. Das heißt, dass der Kunde sich keine Gedanken machen muss, dass auf einmal sein Geld nichts mehr Wert ist bzw. weniger Wert ist.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass man direkt mit Aktien handeln kann. In Deutschland gibt es nämlich ein Aktienhaltegesetz. Das heißt, dass man eine Aktie mindestens für einen gewissen Zeitraum behalten muss. Dieses Gesetzt ist aus dem Grund in Kraft getreten, um gegen die Spekulanten vorzugehen. Außerdem kann der deutsche Staat in den Verlauf des Kontos keine Einsicht nehmen. Dafür ist es aber nach dem deutschen Gesetz, so dass man alle Geschäfte beim Finanzamt angeben muss. Andernfalls kann es für den Anleger schlimme Folgen haben, da es als Straftat gefahndet wird.

Fazit über die Schweizer Geldanlage

Für einen Otto-normal-Verbraucher ist Schweizer Geldanlage nicht wirklich erwähnenswert, da es sich einfach nicht lohnt. Die Zinsen sind einfach nicht hoch genug und oftmals ist der Zahlungsverkehr sehr teuer. Falls man aber professionell mit Aktien Handelt ist eine Anlage in der Schweiz durchaus sinnvoll, da man Immunität hat und außerdem keine Mindesthaltezeit von Aktien einhalten muss.